Festplattenreceiver Test

Die besten Sat Receiver mit Festplatte – Stand:26.01.2020

PlatzReceiverBildTest-FazitBesonderheitenBewertungLink
1Panasonic DMR-HST130EGPanasonic DMR-HST130EG+ sehr großer Funktionsumfang
+ intuitive Bedienung
+ sehr gute Bild- und Tonqualität
✓ 500 GB Platte
✓ WLAN
✓ Streaming
2Kathrein UFS923SiKathrein UFS923Si+ sehr gute Verarbeitung, leise
+ große Festplatte
+ sehr gutes Bild
✓ 1000 GB Platte
✓ Twin-Tuner
✓ 2x CI+
3Topfield SRP-2401Topfield SRP-2401+ sehr gutes Preis- /Leistungsverhältnis
+ gutes Upscaling
- fummelige Einrichtung
✓ 500 GB Platte
✓ Twin-Tuner
✓ Mediaplayer
4Technisat DigiCorder HD S3Technisat DigiCorder HD S3+ übersichtliche Benutzerführung
+ einfache Programmierung
+ sehr leise
✓ 320 GB Platte
✓ Twin-Tuner
✓ Ethernet
5HUMAX iCord MiniHUMAX iCord Mini+ HD+ inklusive
+ gute Verarbeitung
- relativ laut und langsam
✓ DLNA
✓ 500 GB Platte
✓ Twin-Tuner
6COMAG TWIN HD/CI+COMAG TWIN HD/CI++ sehr günstig
+ gute Bildqualität
- komplizierte Bedienung
✓ 500 GB Platte
✓ Twin-Tuner
✓ CI+ Schnittstelle
Der Übersichtlichkeit halber und um Sie bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen, haben wir unsere Testempfehlungen in verschiedene Kategorien aufgeteilt. Neben Festplatten-Receivern haben wir für HD Sat Receiver ohne Festplatte eine gesonderte Empfehlungsseite aufgebaut. Auch Geräte mit Linux-Betriebssystem haben wir aus dieser Übersicht herausgenommen, da diese zwar normalen Sat-Empfängern weit überlegen sind, jedoch auch einiges technisches Verständnis voraussetzen. Wer vor ein wenig Einarbeitungszeit nicht zurückschreckt sollte sich unsere Linux-Receiver-Übersicht ansehen. Receiver mit integriertem DVD- oder Blue-ray-Laufwerk finden Sie in unserer Festplattenrecorder-Übersicht.

Möglicherweise kommt Ihnen das folgende Szenario ja bekannt vor: Sie haben bisher keine Folge ihrer Lieblingsserie verpasst und ausgerechnet am Serienfinale feiert die Schwiegermutter Geburtstag. Einen Videorekorder besitzen Sie schon lange nicht mehr oder das Gerät aus längst vergangenen Elektroniktagen verstaubt irgendwo im Regal.
Dank modernen HD Receivern mit Festplatte, können Sie der Schwiegermutter getrost einen Besuch abstatten, während ihre Serie im Speicher des Sat-Empfängers abgelegt wird.
Die Programmierung der Aufnahme erfordert dabei zumeist dankbarerweise keinen akademischen Titel, wie das bei alten Rekordern oft der Fall war, sondern geht in den meisten Fällen schnell und einfach von der Hand.
Zum Einspeichern einer Aufnahme genügte es in unserem Festplattenreceiver Test bei den meisten Modellen die gewünschte Sendung im elektronischen Programmguide (EPG) zu markieren.
Übrigens ist es nicht nur möglich das laufende Fernsehprogramm aufzuzeichnen, auch Radiosendungen können bequem auf der Hardware gespeichert werden.

Vor dem Kauf

Bevor Sie einen Receiver mit Festplatte kaufen, sollten Sie überlegen ob Sie häufiger Sendungen aufnehmen und parallel ein anderes Programm sehen möchten. Dies funktioniert nämlich nur, wenn die beiden Sender auf dem gleichen Transponder liegen. Um dieses Problem zu umgehen, sollten Sie darauf achten dass in dem Neugerät ein sogenannter Twin-Tuner verbaut ist, dieser ermöglicht das parallele Aufnehmen und Schauen von verschiedenen Sendern.

Receiver mit Festplatte

Neben dem Hauptaufgabengebiet – der Aufnahme von Filmen und Sendungen – bieten Receiver mit Festplatte noch einige weitere Funktionen, die den Spaß am Fernsehen deutlich steigern.
Stellen Sie sich vor Sie bekommen mitten während des spannenden Sonntagabendkrimis einen wichtigen Anruf. Wenn Sie jetzt ans Telefon gehen, verpassen Sie garantiert die besten Szenen, aber dank der Timeshift-Funktion, die von allen unseren Vergleichsmodellen unterstützt wurde, drücken Sie einfach die Pause-Taste auf der Fernbedienung und der Film stoppt an dieser Stelle während er im Hintergrund weiter aufgezeichnet wird. Nach dem Telefonat drücken Sie Play und schauen da weiter wo sie aufgehört haben. Und noch einen Vorteil hat das Ganze: Wenn in der Zwischenzeit der Spielfilm von Werbung unterbrochen wurde, können sie diese durch Vorspulen ganz einfach überspringen.

Intelligente Satelliten-Technik

Moderne Festplattenreceiver zeigen sich überaus intelligent, was besonders Fans von Serien und anderen regelmäßigen Sendungen freuen dürfte. Im Test reichte es meist aus eine einzelne Folge zur Aufnahme zu programmieren, damit das Gerät die Serie erkennt und automatisch alle folgenden Episoden ebenfalls aufzeichnet, sofern der Nutzer dies wünscht.

Neben diesen Bedienungshilfen ließen sich viele der digitalen TV-Empfämger aus unserem Vergleich dank Netzwerk- oder WLAN-Schnittstelle auch problemlos mit dem Internet verbinden. Dadurch eröffnen sich viele weitere neue Interaktionsmöglichkeiten für den Benutzer.
Sollten Sie beispielsweise einmal vergessen haben eine Aufnahme zu programmieren, können Sie dies bei vielen Modellen mittlerweile auch von unterwegs per Smartphone oder PC noch nachholen.
Zusätzlich erlauben die Online-Fähigkeiten den Zugriff auf Youtube-Videos oder beispielsweise auch auf die Mediatheken der Fernsehsender.
Die fortgeschrittenen Modelle in unserem Receiver-Test waren über die Netzwerkanbindung auch in der Lage als Medienserver zu fungieren und die auf der Festplatte gespeicherten Aufnahmen, drahtlos aufs Smartphone oder Tablet zu übertragen.

Wer regelmäßig Filme aufnimmt – noch dazu in HD-Qualität – wird je nach Größe der internen Festplatte schnell an deren Kapazitätsgrenze stoßen. In diesem Fall ist es von Vorteil wenn man die Set-Top-Box über die Ethernet-Schnittstelle ins heimische Netzwerk einbinden und die Aufnahmen direkt auf den PC übertragen und dort archivieren kann.
Eine weitere Möglichkeit wäre die gewünschten Sendungen direkt auf einer NAS-Festplatte im Netzwerk abzuspeichern.
Im Falle des Kathrein-Receivers ließen sich in unserem Test über das Netzwerk zum Beispiel auch die Aufnahmen am Computer verwalten und planen.

Sollte doch einmal der Speicherplatz auf der internen Platte erschöpft sein, lässt sich meist mit etwas technischem Geschick das Speichermedium wechseln. Wie das funktioniert sieht man beispielsweise im folgenden Video:

Wie bereits erwähnt gibt es verschiedene Möglichkeiten die aufgezeichneten Filme auf den Computer zu übertragen, die Aufnahmen dort jedoch zu bearbeiten ist nicht immer ganz einfach.
Das liegt daran, dass die Hersteller die Dateien in unterschiedlichen Formaten im Speicher ablegen und nicht immer lassen diese Dateien sich auch PC nachbearbeiten. Verwenden die Hersteller ein sogenanntes proprietäres Format kann es sein, dass die Aufnahmen sich nur mit dem Recorder abspielen lassen, mit denen sie aufgezeichnet wurden.
Ein häufig verwendetes Dateiformat sind .ts-Videodateien, dieses lässt sich mit der passenden Videosoftware dann auch am PC schneiden. Will man beispielsweise aus seinen Aufnahmen die Werbung rausschneiden, sollte man sich einen Empfänger kaufen, der das Bearbeiten der Aufnahmedateien zulässt.

Ein weiteres Komfort-Feature, das viele Geräte aus unserem Test unterstützen, nennt sich TV-control. Dieses lässt die Fernbedienung des Fernsehers nahezu überflüssig werden, da durch Ein- beziehungsweise Ausschalten des Receivers gleichzeitig auch das TV-Gerät bedient wird. Voraussetzung für die Nutzung dieses Features ist, dass beide Geräte per HDMI-Kabel miteinander verbunden sind und dass der Fernseher diese Funktion ebenfalls unterstützt.

Eine Festplatte voller HD-Aufnahmen

Zur Standardausstattung gehört bei einem Großteil der modernen HD-Receiver mittlerweile ein CI-Steckplatz, der die Voraussetzung für den Empfang von Pay-TV Angeboten wie HD+ oder Sky darstellt. Mit der entsprechenden Smartcard lassen sich damit ohne größere Einrichtungsarbeiten hochauflösende Bilder der Privatsender auf den Bildschirm holen.
Einen Wehrmutstropfen hat das Ganze allerdings: Während sich die frei-empfangbaren HD-Sender von ARD und ZDF problemlos aufzeichnen lassen, gibt es bei den HD+ Sendern einige Restriktionen bezüglich Aufzeichnung und Vorspulen von Sendungen.
Nachdem lange Zeit die Aufnahme von Programmen bei Festplattenreceivern mit CI+ Modul überhaupt nicht möglich war, können zumindest die ProSiebenSat1-Kanäle inzwischen auf der Platte gespeichert und auch vorgespult werden.
Die Nutzung der 90-minütigen TimeShift-Funktion ist dagegen bei allen aktuellen HD+ Kanälen möglich.